Zuchthennen sind wie Top-Athleten und müssen auch dementsprechen behandelt werden

Zuchthennen

Die Geflügelzucht hat das Ziel, möglichst viele Küken pro Zuchttier zu gewinnen. Diese Küken müssen in den Punkten Vitalität & Lebendigkeit und dem Hygienestatus natürlich dem erforderlichem Standard entsprechen. Die Ernährung der Zuchtiere hat einen starken Einfluss auf Qualität, Lebensfähigkeit und Leistung der Küken.

Erhöhte Temperaturen & Hitzestress

Besonders in den Spitzenzeiten ihrer Produktion ist der Stoffwechsel der Zuchthennen sehr aktiv. Dies bringt einen starken Anstieg der Körperwärme mit sich. Steigt zudem noch die Außentemperatur sowie die Luftfeuchtigkeit an, erleiden die Hennen Hitzestress und beginnen zu hecheln. Das Ergebnis des Hechelns ist ein gestörter Mineralstoffhaushalt und eine Dehydrierung. Die Zuchthennen verringern ihre Futteraufnahme und erleiden einen Leistungseinfall. Im schlimmsten Fall führen die Folgen zum Tod.

Lesen Sie mehr zum Thema Hitzestress

Fettleber-Syndrom

Werden zu viele Fettsäuren in der Leber produziert, können diese nicht mehr abtransportiert werden und lagern sich in der Leber ab. Es kommt zum sogenannten Fettleber-Syndrom (FLS). Um dies zu vermeiden, sollte die Fütterung auf die unterschiedlichen Ansprüche der Tiere, der jeweiligen Lebensphase entsprechend, angepasst werden. FLS kann zu einem Einbruch der Legeleistung, der Eierqualität und einer erhöhten Mortalität führen.

Lesen Sie mehr zum Thema FLS

Fragen zum Thema Geflügelzucht

Fragen Sie unsere Experten

Farm-O-San Ernährungskonzepte