Maximale Trockenmasseaufnahme nach der Abkalbung

Negative Energiebilanz

Bereits zwei Wochen vor dem Abkalben kann die Milchkuh Probleme mit einer negtiven Energiebilanz bekommen. Gründe hiefür können die voranschreitende Entwicklung des Kalbes, der Beginn der Kolostrumproduktion oder die starke Abnahme der Trockenmasseaufnahme sein. Besonders übergewichtige Kühe, mit einem Body Condition Score von 4 oder mehr, sind gefährdet. Tiere mit einer negativen Energiebilanz beginnen automatisch ihr Körperfett zu mobilisieren. Eine massive Mobilisierung dieser Körperfettreserven kann zu metabolischen Problemen führen. Die Ursache dafür ist, dass die Leber die großen Mengen an Fettsäuren, welche aus dem Fettgewebe mobilisiert werden, nicht verarbeiten kann.

Die Konsequenzen der negativen Energiebilanz

Milchkühe mit einer negativen Energiebilanz haben ein stark erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer klinischen oder subklinischen Ketose. Ketose kann bei Milchkühen einen negativen Einfluss auf die Trockenmasseaufnahme, die Gesundheit, die Fruchtbarkeit und den Start in die Laktation haben. Die neusten Ergebnisse deuten darauf hin, dass bei Rindern die subklinische Ketose viel häufiger auftritt, als die klinische Ketose.

Anzeichen einer Ketose bei Milchkühen

Anzeichen für eine subklinische Ketose bei Milchkühen:

  • Ein rasanter Rückgang des Body Conditions Scores
  • Eine enttäuschende Milchleistung, in Kombination mit einem Fett-Protein-Verhältnis von 1:5
  • Eine verminderte Trockenmasseaufnahme
  • Reduzierte Fruchtbarkeit

Der richtige Umgang mit der nevativen Energiebilanz kann einen außerordentlich positiven Effekt auf die Wirtschaftlichkeit des Betriebs haben.

Trockenstehermanagement

Die meisten Probleme, die in den ersten Wochen nach dem Kalben auftreten, stehen im Zusammenhang mit dem Trockenstehermanagement. Die Milchkuh sollte eine Trockenperiode von 8 Wochen haben, wobei während der ersten 6 Wochen die Futteraufnahme verringert wird, um sicherzustellen, dass der Body Condition Score nicht über 3.5 steig.

Während der letzten zwei Wochen vor der Abkalbung sollte die Fütterung dem entsprechen, was nach der Abklabung gefüttert wird. Achten Sie auf einen hohen Engergiegehalt im Futter, nur so kann die niedrigere Trockenmasseaufnahme nach dem Abkalben teilweise kompensiert werden. Ebenfalls muss ausreichend Glucose-Energie in der Ration zu verfügung stehen, um einen Anstieg des Insulinspiegels zu erreichen. Insulin bewirkt, dass die Fett-Mobilisierung einschränkt wird. Stellen Sie zusätzlich eine gute Faserstruktur und Schmackhaftigkeit der Ration sicher.

Die Kalziumaufnahme während der letzten 2 Wochen vor der Abklabung sollte soweit wie möglich reduziert werden - zusätzlich sollten Stoffe verfüttert werden die die Kalziumaufnahme hemmen. Die Mangesiumzufuhr sollte in gleichem Zuge optimiert werden.

Der Body Condition Score bei Kühen

Das Trockenstehermanagement sollte das Ziel haben, bei der Abkalbung einen Body Condition Score zwischen 3 und 3.5 zu erreichen. Holsteiner sollten eher bei 3 liegen. Wenn der Body Condition Score über 3.5 liegt, wird die Abklabung schwieriger und die Trockenmasseaufnahme nach der Abkalbung reduziert. Dies erhöht das Risiko der klinischen und subklinischen Ketose. Nach dem Abkalben sinkt der Body Condition Score natürlichweise ab - ein Wert von unter 2 sollte jedoch nicht erreicht werden.

In der zweiten Hälfte der Laktation besteht eine erhöhte Gefahr, dass der Body Condition Score zu stark ansteigt.

Laden Sie das Body Condition Score Poster herunter, um den Zustand Ihrer Kühe optimal zu beurteilen.

Poster herunterladen

Fragen zur negativen Energiebilanz?

Fragen Sie unsere Experten